Räumliche Stabwerke

Räumliche Stabwerke

© Mero-TSK Knoten (oben) und Netzgenerierung mittels Rhino (unten)
© Mero-TSK Knoten (oben) und Netzgenerierung mittels Rhino (unten)

Aufgrund des geringen Eigengewichts lassen sich durch räumliche Stabwerke große Spannweiten realisieren, wobei der Fortschritt in der Fertigungstechnik und bei den Bemessungsverfahren immer komplexere Geometrien erlaubt. Die Vorlesung vermittelt grundlegende Eigenschaften räumlicher Stabwerke und stellt aktuelle Beispiele aus der Praxis vor.

Seit dem Sommersemester 2018 findet das Modul „Räumliche Stabwerke“ als interdisziplinäre Veranstaltung in Kooperation mit dem Fachgebiet „Digitales Gestalten“ des Fachbereichs Architektur statt.

In den Übungen, die von Architekten und Bauingenieuren gemeinsam bearbeitet werden, wird die 3D-Modellierung, deren Parametrisierung und die computergestützte Bemessung räumlicher Stabwerke mittels „Rhino“, „Grasshopper“ und „Karamba“ näher betrachtet.

Die Prüfungsleistung setzt sich aus vier benoteten Hausübungen und einem Kolloquium zusammen, wobei die letzte Hausübung einen Stabwerksentwurf inklusive Bemessung vorsieht.

Dozent Prof. Dr.-Ing. Jens Schneider
Prof. Dr.-Ing. Oliver Tessman
Sprechstunde: nach Vereinbarung
Übungsbetreuer Timon Peters
Bastian Wibranek
Samim Mehdizadeh

Sprechstunde: Dienstag und Donnerstag von 13:30 bis 14:30 Uhr
Zeit >> nur im Sommersemester <<
Vorlesung Mo. 14:25 – 17:55 Uhr Raum L301|92
Übung Mo. 14:25 – 17:55 Uhr Raum L301|335
Bitte Zeitplan unter Downloads beachten!
Erste Veranstaltung am Mo. 15.04.2019

Downloads:

Zugriffsgeschützter Absatz: Melden Sie sich an, um diesen Absatz zu sehen.