iwmb-Lehre

Lehre

Gegenstand der Lehre ist das mechanische Verhalten von Werkstoffen, Bauteilen, Tragstrukturen und Baugrund, sowie die zugrundeliegenden physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Da die computerorientierten Methoden ständig an Bedeutung gewinnen, ist eine grundlegende Ausbildung in Mechanik, Statik und Dynamik für die Modellbildung, Berechnung und werkstoffgerechte Konstruktion von Bauwerken von besonderer Bedeutung für alle Bauingenieure. Ziel des Lehrangebots ist es, die Studierenden in die Lage zu versetzen, die Tragwirkung von Bauwerken und Bauteilen sowohl qualitativ beurteilen zu können, als auch durch Anwenden der heute verfügbaren Verfahren zu angemessenen quantitativen Ergebnissen zu kommen.

In der Lehre der Statik werden die werkstoffübergreifenden Grundlagen der klassischen Stabstatik (Stab, Balken, Seil) und der Statik der Flächentragwerke (Platte, Scheibe, Schale, Membran) vermittelt. Hierbei werden auch bauspezifische Fragestellungen aus Modellbildung, Tragwerksentwurf und Einwirkungen auf Bauwerke behandelt. Die Lehre wird unterstützt durch Anschauungsmodelle und virtuelle Modelle, die neben den mathematischen Methoden das Verständnis für das Tragverhalten direkt erfahrbar machen.

Die Lehre im Fach Bodenmechanik und Geotechnik befasst sich mit der Mechanik von materiellen Körpern, die ganz oder teilweise aus Boden bestehen. Die Bodenmechanik ist die Grundlagenwissenschaft der Geotechnik und liefert mit Hilfe ihrer mathematischen Modelle Lösungen von geotechnischen Anfangs- und Randwertproblemen.

Weiterführende Lehrveranstaltungen werden angeboten zu den Finite-Element-Methoden (in Kooperation mit dem Fachgebiet Mechanik), Sicherheitstheorie und neue Lastnormen, Glasbau und Kunststoffe, sowie Baudynamik. Ein besonderer Wert wird dabei darauf gelegt, die aktuellen Ergebnisse aus der Forschung in die Lehre zu integrieren.